werke

1991 begann ich mich intensiv mit malerei zu beschäftigen. im eigenen atelier entstanden arbeiten in acryl und mischtechniken. in mehreren epochen entwickelte ich meinen bildnerischen ausdruck von der figürlich gegenständlichen zur abstrakten darstellung.

2001 weckten naturmaterialien meine neugier und ich begann mit der gestaltung dreidimensionaler objekte aus holz und nüssen. bald folgten werke aus ton und alabaster. mein fortwährendes interesse an neuen materialien brachte mich schliesslich dazu, mit papier zu arbeiten. der gedanke, dem eigentlich flachen ausgangsmaterial räumliche gestalt zu geben widerspiegelt sich bereits in meine ersten papierarbeiten. ich entwickelte eine spezifische bautechnik, die dem werk physische stabilität garantiert aber dennoch die optisch leichte, teils filigrane anmutung des papiers sichtbar bleiben lässt.

die in diesen objekten enthaltene gegensätzlichkeit setze ich in meinen aktuellen papierarbeitein neuer form um. Ich gestalte die objekte „optisch beweglich“, so dass sie sich den betrachtenden erst durch veränderung ihrer position offenbaren und sich mit der bewegung des betrachtenden immer wieder neu darstellen. ich betone damit im sinne von „op art“ die subjektive wahrnehmung und lade die betrachtenden ein, teil des werks zu werden.

 

 

auswahlgrafik für papierwerkeauswahlgrafik für werke aus stein und tonauswahlgrafik für werke aus holz
label_papierlabel_steinlabel_holz

 

 

 

werkkatalog „objekte 2009 – 2015“ | pdf, 6mb